Folge 4: Hans Frey über die Geschichte der deutschen Science Fiction

Hardy Kettlitz und Dominik Irtenkauf hatten in Leipzig die Gelegenheit, den Sachbuchautor Hans Frey zu treffen und zu seinen Büchern auszufragen. Hans Frey beschäftigt sich derzeit mit einem außergewöhnlichen Projekt, das die FAZ als »Pionierarbeit zur Geschichte des Genres« bezeichnete, und arbeitet die Vergangenheit der deutschen Science-Fiction-Literatur auf, unter besonderer Berücksichtigung der politischen Verhältnisse der jeweiligen Zeit. Als erster Band erschien 2018 »Fortschritt und Fiasko – Die ersten 100 Jahre der deutschen Science Fiction«, der die Literatur von 1810 bis 1918 behandelt. 2020 erschien dann der zweite Band »Aufbruch in den Abgrund – Deutsche Science Fiction zwischen Demokratie und Diktatur« über die SF-Bücher aus den Jahren 1918 bis 1945. Derzeit arbeitet Frey am dritten Teil, der die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg behandelt. Darüber hinaus hat der Autor aber auch eine ganze Reihe weiterer Sachbücher veröffentlicht, unter anderem »Philosophie und Science Fiction« sowie Werkführer zum Schaffen von Isaac Asimov, Alfred Bester, J. G. Ballard und James Tiptree Jr.

Hans Frey bei MEMORANDA:
»Fortschritt und Fiasko«
»Aufbruch in den Abgrund«
SF Personality 25: »J. G. Ballard – Science Fiction als Paradoxon«
SF Personality 27: »James Tiptree Jr. – Zwischen Entfremdung, Liebe und Tod«