Alle Beiträge von Hardy

»Der einheitliche Wille des gesamten Sowjetvolkes« ist erschienen!

Das erste Buch im neu gegründeten Memoranda Verlag ist jetzt erschienen und wird gerade an alle Vorbesteller ausgeliefert. Kir Bulytschows satirische und politische Erzählungen in dem Band »Der einheitliche Wille des gesamten Sowjetvolkes« entstanden zwar schon vor rund dreißig Jahren, liegen aber jetzt erstmals auf Deutsch vor und sind ebenso brisant und aktuell wie zu ihrer Entstehungszeit.

Das Buch gibt es in zwei unterschiedlichen Ausgaben: Als schöne Klappenbroschur (auch im Buchhandel erhältlich) und als fadengebundene Hardcover-Vorzugsausgabe (nur hier beim Verlag bestellbar).

Rettet DAS SCIENCE FICTION JAHR!

Als der Golkonda Verlag verkündet hat, dass Das Science Fiction Jahr 2019 in diesem Jahr nicht erscheinen kann, stand der traditionsreiche, von Wolfgang Jeschke 1986 ins Leben gerufene Almanach vor dem Aus. Nun hat sich Klaus Farin bereiterklärt, das sekundärliterarische Jahreskompendium im Hirnkost Verlag aufzunehmen, damit diese Tradition weiter fortgeführt werden kann.

Um die Tradition des Jahresrückblicks ebenso wie die bereits geleistete kreative Arbeit unserer Autor*innen und Journalist*innen wie Georg Seeßlen, Dierk Spreen, Karlheinz Steinmüller und Judith Vogt  zu retten, um Honorare und Herstellungskosten zahlen zu können, haben wir eine Crowdfunding-Kampagne aus der Taufe gehoben und parallel dazu einen Spendenaufruf gestartet.

Jede Bestellung, jedes abgeschlossene Abo, jedes Dankeschön, das ihr euch aussucht, hilft, damit wir die Tradition des SCIENCE FICTION JAHRES aufrechterhalten können.

Unterstützt uns

Wir freuen uns auf viele weitere Ausgaben, die wir gemeinsam von DAS SCIENCE FICTION JAHR herausbringen können, und freuen uns, wenn Ihr uns bei diesem Vorhaben unterstützt. Vielen Dank!

Melanie (Wylutzki), Hardy (Kettlitz) & Klaus (Farin)

Steinmüllers Adventskalender

Die Buchwissenschaftler der Leipziger Universität haben einen Online-Adventskalender gebastelt, der aus Steinmüllerschen Text- und Bild-Schnipseln besteht. Diese stammen aus Büchlein, die Karlheinz vor langer, längerer und ganz langer Zeit für Angela als Weihnachtsbücher  gebastelt hat. Die Buchwissenschaftler schreiben dazu: »An eine – auch nur auszugsweise – Veröffentlichung ihrer privaten Notizen haben sie damals nicht im Traum gedacht … Lasst euch mitnehmen auf eine Reise zu anderen Planeten, um Außerirdische und Roboter kennenzulernen, und in die Zukunft, um einen kritischen Blick auf die Gesellschaft zu werfen, und genießt die wunderschön gestalteten und durchaus auch witzigen Geschichten.«

Der Link zum Adventskalender ist hier zu finden. Auch wir wünschen euch einen schönen Advent.

Neuer Verlag ab Januar 2020

Hardy Kettlitz trennt sich als Herausgeber vom Golkonda Verlag und gründet Anfang 2020 den MEMORANDA Verlag. Für 2020 befinden sich acht Bücher in Vorbereitung, die früheren Ausgaben der MEMORANDA-Reihe werden weiterhin lieferbar sein.

MEMORANDA-Autoren auf der Leipziger Buchmesse 2019

Pünktlich zur Leipziger Buchmesse sind drei neue Bücher bei MEMORANDA erschienen. Diesmal handelt es sich nicht um Sachbücher, sondern erstmals um einen Roman und zwei Erzählungsbände. Alle Autoren sind auch in der nächsten Woche auf der Leipziger Buchmesse.

Angela & Karlheinz Steinmüller: „Sphärenklänge – Geschichten von der Relativistischen Flotte“

Der 9. Band der Werke in Einzelausgaben von Angela & Karlheinz Steinmüller enthält ein Dutzend Erzählungen und Vignetten, von denen acht zum ersten Mal veröffentlicht werden. Im Anhang befindet sich die „Chronologie der Relativistischen Flotte“, in der alle wichtigen Ereignisse der Steinmüller’schen Future History zeitlich eingeordnet und miteinander in Beziehung gesetzt werden.

Lesung und Gespräch auf der Leipziger Buchmesse:
22. März 2019, 11:00 Uhr, Leseinsel Phantastik 1 Halle 2, Stand K500/H501
22. März 2019, 18:00 Uhr, zusammen mit Thore Hansen (»Die Reinsten«, Golkonda), Restaurant Ambrosia, Prager Str. 153, 04317 Leipzig (nahe Völkerschlachtdenkmal)

 

Michael Marrak: „Quo vadis, Armageddon?“ (Die besten Erzählungen von Michael Marrak, Band 1)

Michael Marrak veröffentlicht seit rund dreißig Jahren außergewöhnliche Erzählungen und Romane, für die er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde. Viele der Geschichten sind in Anthologien und Magazinen verstreut erschienen, sodass wir uns zu einer ausführlichen Werkschau entschlossen haben. „Quo vadis, Armageddon?“ ist der erste Band der zweibändigen Ausgabe der besten Erzählungen von Michael Marrak. Im Anhang wird die Publikationsgeschichte der Storys erläutert.

Lesung und Gespräch auf der Leipziger Buchmesse:
24. März 2019, 15:00 Uhr, Leseinsel Phantastik 2 Halle 2, Stand K600/H601

 

Simon Weinert: „Tassilo der Mumienabrichter“

Simon Weinerts abgefahrener Barock-Roman hat mich absolut begeistert. Programmierte Mumien, feige Adlige und mutige Sklavenmädchen bevölkern die Stadt Elon, in der Dinge geschehen, die in der Fantasy bisher noch nie zu lesen waren. Tobias O. Meißner sagte dazu: »Das ist wie Clockwork Orange mit Tourette-Syndrom, aber am Ende habe ich geheult.« Glaube ich ihm.

Lesung und Gespräch auf der Leipziger Buchmesse:
23. März 2019, 16:30 Uhr, Leseinsel Phantastik 1 Halle 2, Stand K500/H501

SF Personality 27 über James Tiptree Jr. erschienen

Im Dezember 2018 erschien der 27. Band der Reihe SF PERSONALITY. Diesmal widmet sich der Autor Hans Frey dem Werk von James Tiptree Jr. alias Alice B. Sheldon. Der erste Teil des Buches widmet sich dem außergewöhnlichen Leben von Alice B. Sheldon und den Umständen, unter denen die literarischen Werke entstanden sind. Im zweiten Teil werden sämtliche Erzählungen und Romane ausführlich in Wort und Bild vorgestellt. Eine deutsche Bibliographie von Joachim Körber rundet den Band ab. Ausführlichere Infos gibt es hier.

Buchpremiere: »Die Überschreitung der Gegenwart« von Wolfgang Neuhaus

Der Journalisten und Autor Wolfgang Neuhaus ist anlässlich des Erscheinens seines Buches Die Überschreitung der Gegenwart. beim Andymon-Clubabend am 8. März 2018 zu Gast. Evolutionäre Spekulation ist bis heute eines der Hauptthemen der Science Fiction. Wolfgang Neuhaus bietet mit seinen Essays, die über viele Jahre in Das Science Fiction Jahr erschienen sind, einen Einblick in die unterschiedlichen Schreibweisen, die im Genre möglich sind: von der Space Opera bis zum Cyberpunk, von literarischen Gedankenexperimenten bis hin zu kosmischen Visionen. Ergänzend werden einige Beispiele der visuellen SF vorgestellt. Welche Aussichten hat die Menschheit durch die sich beschleunigenden Prozesse der Technik und der Wissenschaft? Es deuten sich vielfache Überschreitungen in den Verhältnissen der Menschen zu ihrem Körper, zur Umwelt und zu den Maschinen an, die erst in Umrissen zu erfassen sind. Auch wenn die SF als Literatur des Wandels sich immer wieder in Krisen befunden hat, was ihre Gestaltung und ihre Rezeption angeht, so war sie stets in der Lage, neue Formen des ästhetischen Ausdrucks für solche Vorgänge zu finden. Das Genre ist auf dem Weg, eine dem 21. Jahrhundert angemessene Symbolik zu entwickeln, der Neuhaus in seinen ­Essays nachspürt.