Horror verstehen

ÜBER DIE FASZINATION AM SCHRECKEN
von Tammo Hobein

über den Autor

Horror fasziniert bereits seit unzähligen Jahren – doch warum? Verbirgt sich mehr hinter den Monstern, Geistern, Dämonen und blutrünstigen Serienkillern?
Leben wir in einer Welt des Schreckens? Vielleicht. In jedem Fall ist unsere Sicht auf die Welt von Horror durchzogen, was sich hier und da auf eine besondere Art und Weise zeigt.
In seiner Promotionsarbeit analysiert der Theaterwissenschaftler Tammo Hobein die Verbindungen von Horror, Kultur und Philosophie. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf Autoren wie H. P. Lovecraft, Friedrich Nietzsche und Arthur Schopenhauer, aber auch auf popkulturellen Phänomenen wie THE WALKING DEAD oder dem Slenderman. Genau in der Schnittmenge aus Kosmischem Grauen, einer pessimistischen Weltsicht und immersiven Stilmitteln findet sich eine neue Perspektive, die das Horrorgenre seinen Rezipienten vermittelt.


»Wir nehmen Zuflucht in Fantasieschrecken, damit die echten Schrecken uns nicht überwältigen …«
— Stephen King

»Wohlgemerkt, das Leben hat keinen Sinn. Aber der Tod auch nicht. Und das ist eines der Dinge,
die einem das Blut gefrieren lassen …«
– Michel Houellebecq



Inhalt:

  • Vorwort
  • 1 Einführung
  • 1.1 Die Geschichte vom Candyman
  • 1.2 Forschungsfrage, Konfliktpositionen und Erwartungshaltung
  • 1.3 Versuch einer Definition des Horrorgenres
  • 2 Kulturphilosophische und weltanschauliche Grundlagen von Horror
  • 2.1 Mythos – Bedeutung – Horror: Spuren des Schrecklichen
  • 2.2 Philosophie – Mensch – Horror
  • 2.3 Ästhetik, Kunst und die Begriffe des Erhabenen und des Numinosen nach Edmund Burke und Rudolf Otto
  • 2.4 Das Unbehagen und das Unheimliche – Sigmund Freud und Horror
  • 2.5 Philosophie des Grauens und der Horror des Bewusstseins – Thomas Ligotti und Eugene Thacker
  • 2.6 Survival-­Horror/Horror-­Survival
  • 3 Horror im Videospiel – Über das Spielen und Zuschauen
  • 3.1 Evolution des Horrorgenres in Videospielen
  • 3.2 Horrorspiele und das Konzept des »Let’s Play«
  • 3.3 Virtual Reality Horror?
  • 4 Performanz – Horror – Theatralität
  • 4.1 Das Phänomen Horror aus dem Blickwinkel von Theater und performativer Praxis
  • 4.2 Scare Pranks und »Gruselclowns« – Ein Phänomen
  • 4.3 Slenderman, Creepypasta, SCP – Neue Formen des Volks-­ und Aberglaubens?
  • 5 Horror und Film
  • 5.1 Grundlegende Gedanken zum Horrorfilm
  • 5.2 Serialität und Repetition im Horrorfilm und in Horrorserien
  • 5.3 The Midnight Meat Train into the Void – Cosmic Lovecraftian Horror Movies
  • 5.4 The Conjuring vs. Ju-­On – Mythologisierung des Horrors
  • 5.5 Innovative Motive kontra Repetition im Horrorfilm
  • 6 Schlussbetrachtungen
  • 6.1 Candyman Reprise
  • 6.2 Schlussbetrachtungen und Ausblick
  • 7 Quellennachweise
  • 8 Index

Leseprobe

Originalausgabe
Klappenbroschur | 400 Seiten | € 26,90
ISBN 978-3-948616-72-4

E-Book | ca. 400 Seiten
ISBN 978-3-948616-73-1

Dieses Buch ist am 6. September 2022 erschienen.

Direkt beim Verlag per E-Mail bestellen